Unvergleichliche Sounds und ein viel zu früher Tod

Unvergleichliche Sounds und ein viel zu früher Tod

Nu-Metal Musik für jung und alt

Viele Jahre lang prägte die Band Linkin Park mit ihren Songs die Welt. Ursprünglich im kalifornischen Los Angeles gegründet, konnte sich Linkin Park mit sogenanntem Nu-Metal Rock auf allen Kontinenten eine zahlenstarke Fanbase sichern. Führend war die Gruppe dabei bei der Übernahme von Rap-Elementen in diese Form der Rockmusik. Von der Gründung im Jahr 1996 an erschienen sowohl harte Songs, als auch Balladen. Nicht zuletzt aber viele Lieder, bei denen auf eine Kooperation mit Größen der Rapmusik gesetzt wurde. Ein schockierendes Ereignis im Jahr 2017 veränderte die Lage der Band auf traurige Weise.

Viel zu früh gegangen

Es war der 20. Juli des Jahres 2017, als Linkin Park Sänger Chester Bennington tot in seiner kalifornischen Villa aufgefunden wurde. Er hatte sich das Leben genommen. Es war zwar schon länger bekannt, dass Bennington unter Depressionen und Drogensucht gelitten hatte, doch hatte selbst in seinem engsten Umfeld niemand mit diesem Freitod rechnen können. Als Stimme Linkin Parks ließ der damals 40-Jährige nicht nur seine Familie unvorstellbar traurig zurück, sondern auch Millionen seiner Fans. Sein Suizid wurde in den Medien als Beispiel dafür genommen, wie Depressionen ein Leben zerstören können.